Nur 0,5 mm Durchmesser hat der 10er, der bestmögliche Treffer, für die 10m von der Schießscheibe stehenden Schützinnen und Schützen. Es genügen 0,03° Abweichung von der Horizontalen bzw. 1/10 mm vom optimalen Anschlag und schon wird aus der 10 eine 9. Da heißt es eine ruhige Hand haben und höchste Präzision beim Anvisieren des Ziels einhalten.

Zur Unterstützung tragen die Schießsportler deshalb eine spezielle Schießkleidung, die den Stand stabilisieren soll. Außerdem unterdrückt ein Schießhandschuh kleinste Bewegungen der Hand, wie sie selbst durch den Pulsschlag ausgelöst werden können.

 


Das Luftgewehr darf maximal ein Gewicht von 5,5 kg haben. Über ein sog. Ringkorn wird das Ziel anvisiert und bei optimaler Ausrichtung der Schuss durch Betätigen des Abzugs mit einer Kraft von ca. 20-100 g ausgelöst. Dadurch öffnet sich ein Ventil und eine definierte Menge an komprimierter Luft oder Pressluft strömt aus.

Die Ausdehnung des gasförmigen Mediums beschleunigt die Munition im Gewehrlauf bis zu Spitzengeschwindigkeiten von 175 m/s (630 km/h). Die Luftgewehrmunition selbst besteht aus Blei und hat ein Gewicht von 0,5 g. Der Durchmesser der diaboloförmigen Munition beträgt 4,5 mm.

Im Gegensatz zu den sonst noch weit verbreiteten Zielscheiben aus Karton, wird in der Bundesliga auf elektronische Scheiben geschossen. In der Bundesliga hat jeder Schütze 40 Schuss innerhalb 50 Minuten abzugeben. Die Aufaddierung der Treffer ergibt das Endergebnis. Resultate über 390 Ringen, von insgesamt 400 möglichen, gelten schon als Topergebnis. Ergebnisse ab 395 Ringe sind schon absolute Spitzenleistungen.

 
Diabolo: 0,5g / 4,5mm